Über 50 Jahre DTG




Über 50 Jahre Deutsch-Thailändische Gesellschaft e.V.


Die Deutsch-Thailändische Gesellschaft wurde am 2. Mai 1962 gegründet, 100 Jahre nach Ratifizierung des ersten Abkommens zwischen dem Königreich Siam und Deutschland - damals (1862) noch aus den Staaten des Zollvereins und den Großherzogtümern Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz bestehend - in dem es heißt, dass „…zwischen den kontrahierenden Staaten … dauernder Friede und unwandelbare Freundschaft…“ entstehen sollen.



  (Hellmut Girardet)
  Zum 25jährigen Jubiläum der DTG formulierte der damalige Staatsminister im Auswärtigen Amt Helmut Schäfer: „Die Gesellschaft begeht ihre 25-Jahr-Feier im Jahre 1987. Dies ist zugleich das Jahr, in dem der thailändische König seinen 60., genauer gesagt, seinen fünf mal zwölften Geburtstag begeht. Dies möge zugleich ein gutes Omen für Ihre weitere Arbeit sein.“

Es war ein Kreis von sieben Gründungsmitgliedern, der im Jahre 1962 die Deutsch-Thailändische Gesellschaft aus der Taufe hob. Zu diesem Kreis gehörten seinerzeit u.a. der Düsseldorfer Verleger Dr. Hellmut Girardet, Frau Gerta Tzschaschel und Dr. Michael Girardet. Es war Dr. Hellmut Girardet, der zugleich bis zu seinem Tode 1973 der erste Präsident der Gesellschaft wurde, die er in der ganz wichtigen Aufbauphase leitete, immer getragen von dem Ideal einer Völkerverständigung zwischen dem „Land der Freien“ und der Bundesrepublik Deutschland.
Die Gesellschaft erinnert sich seiner in großer Dankbarkeit!

Nach ihm übernahm für eine Übergangsperiode Dr. Kurt Daniel, Ministerialdirektor im Bundeswirtschaftsministerium die Präsidentschaft der DTG, dem dann ab 1977 bis 1987 Frau Gerta Tzschaschel folgte, die bereits vorher von Beginn der Gesellschaft an zuerst als Generalsekretärin, später als geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Vizepräsidentin tätig gewesen war und zu deren Amtszeit sich die Arbeitsfelder wie die Zahl der Mitglieder enorm ausweitete und obendrein das wichtige Drewes-Stipendienprogramm begründet wurde. Folgerichtig wurde Frau Tzschaschel (und mit ihr die DTG) dann auch im Jahre 1984 durch den thailändischen König mit dem Offizierskreuz des Ordens „Krone von Thailand“ ausgezeichnet. Zur Seite standen ihr u.a. als Vizepräsidenten Dr. Michael Girardet, der seinem Vater folgend - die DTG über Jahre ideell wie materiell enorm unterstützte, sowie Dr. Lutz Hartdegen, der sich durch seinen Kampf gegen die Lepra im Norden Thailands ein bleibendes Denkmal gesetzt hat. Im Jahre 1987 ging die Leitung der Gesellschaft in die Hände von Dr. Hans Christian Lankes über, der gegen Ende seiner diplomatischen Karriere als deutscher Botschafter in Bangkok akkreditiert gewesen war.

Hans Christian Lankes prägte die DTG ebenfalls zehn Jahre lang bis 1997 und setzte neue Standards: Der Austausch zwischen Botschaften, Ministerien, ausländischen Kulturvereinen und der DTG wurde intensiviert, die Kommunikation nach außen wie die interne zwischen Mitgliedern, Vorstand und Beirat nach innen gewann eine neue Qualität, die Thailand-Rundschau wurde gegründet, eine Vielzahl von Bänden der Schriftenreihe erschien, das Stipendienprogramm wurde erfolgreich fortgesetzt.

Zwischen 1997 und 2003 leitete Prof. Dr. Helmut Eggers ausgesprochen ziel- und sachorientiert die Gesellschaft. Ab 2003 bis zu seinem plötzlichen Tod im April 2009 lag die Präsidentschaft in den Händen von Karl Weber – seiner Persönlichkeit entsprechend eine Zeit ruhiger Außendarstellung gepaart mit enormer integrativer Kraft nach Innen. Seit Ende April 2009 nun wird die DTG durch die neue Präsidentin Prof. Dr. Frauke Kraas geführt. Die jeweilige Leitung der Botschaft des Königreichs Thailand in Deutschland ist Ehrenpräsident/in der Deutsch-Thailändischen Gesellschaft.

Über fünfzig Jahre nach Gründung ist objektiv viel erreicht worden: Kunstausstellungen, Symposien, Vorträge, Konzerte klassischer Thai-Musik und Leseabende gehören ebenso dazu wie das Stipendienprogramm und die Förderung wissenschaftlicher Arbeiten über Thailand und Projekte der kulturell-sozialen Entwicklungshilfe in Thailand. Die alljährliche Mitgliederversammlung, Empfänge in der Residenz des Thai-Botschafters, sowie die DTG-Schriftenreihe und die Thailand-Rundschau tragen zu den guten und tragfähigen Verbindungen zwischen den Mitgliedern unserer Gesellschaft bei. Hinzu kommt ein eher subjektiver kaum messbarer Gewinn: Es ist inzwischen ein festes Band ganz selbstverständlicher deutsch-thailändischer Beziehungen gewachsen, die tragfähig sind und auch Konflikte wie Interessengegensätze aushalten. Die wechselseitigen Vorstellungen haben vielleicht an Exotik eingebüsst, dafür aber an realistischer Normalität und Partnerschaftlichkeit gewonnen.

Arnd D. Kumerloeve, Köln